Hundetraining
Dummy-Anfänger

Der Ursprung des Apportierens kommt aus der Jagdhundearbeit. Hier wurde das geschossene Wild vom Hund auf Signal hin herangebracht. Inzwischen lassen sich nicht nur Jagdhunde für diese Beschäftigungsform begeistern. Wir bieten demzufolge Dummykurse für alle Rassen an.

DUMMY I – ANFÄNGER

Diese Trainingseinheit richtet sich an Interessierte am Dummytraining ohne Vorkenntnisse. Grundgehorsam, sowie Leinenführigkeit sollte vorhanden sein sowie die Voraussetzung, dass der Hund Gegenstände gerne apportiert.

Folgende Bereiche werden trainiert:
Steadiness/Standruhe:
Der Hund soll ruhig und konzentriert neben seinem Hundeführer warten, während Dummys geworfen werden. Er soll nicht ohne Aufforderung loslaufen bzw. “einspringen”.

Markieren:
Der Hund soll sich die Flugbahn eines (später auch mehrerer) Dummys sowie die Fallstelle merken, möglichst schnell in gerader Linie in das Fallgebiet laufen, das Dummy aufnehmen und bringen und dem Hundeführer übergeben. Findet er den Dummy nicht sofort, soll er selbständig das Fallgebiet ausarbeiten.

Verlorensuche:
Bei der Verlorensuche wird der Hund in ein bestimmtes Waldgebiet geschickt, wo mehrere Dummys ausgelegt wurden. Dieses Gebiet soll er systematisch, konzentriert und selbstständig absuchen und den Dummy direkt zum Hundeführer bringen, ohne zu tauschen.

Durch die gemeinsame Arbeit lernt sich das Mensch-Hund-Team besser kennen und jeder die Fähigkeit des anderen zu schätzen. Zudem bietet diese Beschäftigungsform die Möglichkeit Gehorsamsübungen einzubinden. Durch die Kontrolle bestimmter Handlungsabläufe wird die Erziehung gefestigt und vorhandenes Jagdverhalten beeinflussbarer. Auch unerwünschtes Verhalten kann in bestimmten Situationen durch Dummyarbeit als Alternativverhalten zu einer Verbesserung der Mensch-Hund-Beziehung führen. 


DUMMY II – FORTGESCHRITTENE

Diese Trainingseinheit richtet sich an Teilnehmer, die Grundlagen im Apportieren beherrschen.

Folgende Bereiche werden trainiert:
Die Markierung unter Ablenkung und insbesondere das Verhindern von Tauschen wenn mehrere Dummys ausgelegt oder geworfen werden.

Doppel- und Dreifachmarkierung:
Der Hund soll lernen, sich mehrere Fallstellen zu merken und diese nacheinander arbeiten. Hierbei ist es wichtig, dass der Hund nicht selbstständig entscheidet, zu welcher Markierung er zuerst läuft, sondern nach Anweisung seines Hundeführers arbeitet.

Wassermarkierung:
Der Hund soll lernen, Dummys zu apportieren die ins Wasser geworfen werden, ebenso Steadyness und Fußarbeit am Wasser. Der Hund soll den Dummy dem Hundeführer bringen, ohne den Dummy vorher abzulegen oder sich zu schütteln.


DUMMY III – EINWEISEN

Diese Trainingseinheit richtet sich an Teilnehmer, welche die Grundlagen im Apportieren beherrschen, aber keine Vorkenntnisse im Einweisen haben.

Einweisen:
Die „Königsdisziplin“ bei der Dummyarbeit.?Wenn der Hund nicht die Möglichkeit zum Markieren hatte, der Hundeführer aber den Bereich kennt, in dem sich das Dummy befindet, muss er seinen Hund einweisen. Mit Hilfe von Kommandos, Pfeife und Handzeichen dirigiert er den Hund direkt ins Fallgebiet  mit „voran“, „rüber“ und „back“. Hier soll der Hund auf dem Weg zum Fallgebiet nicht vorher schon selbstständig den Dummy mit Nase oder Augen suchen, sondern erst wenn er den Suchenpfiff“ hört. Hierbei ist es wichtig, dass der Hund sich auf den Hundeführer verlässt und sich an ihm orientiert.

Folgende Bereiche werden trainiert:
- Der Hund lernt Sitz- und Suchenpfiff.
- Der Hund lernt die Kommandos voran, rüber, back.

Für wen: Interessierte Hundehalter
Hunde: alle Hunde, die bereits etwas Grundgehorsam erlernt haben / Weitere Voraussetzung s. Kursbeschreibung.
Max. Teilnehmerzahl: 4-5 Mensch-Hund-Teams
Termin / Dauer: 2 Stunden
   
Ort: Consdorf. Trainingsgelände und Wald/Feld in nächster Umgebung
Trainerin: Claudia Krapf


Für weitere Infos wenden Sie sich bitte per eMail an Claudia Krapf.

To top